Ein gut durchdachtes und digital unterstütztes Provisionsmodell kann sich positiv auf die Leistung und die Loyalität Ihrer Mitarbeiter auswirken.

Das Thema Provision in der Zahnarztpraxis wird gerne heiß und kontrovers diskutiert. Denn nicht wenige Praxisinhaber haben auch schon ihre negativen Erfahrungen mit Provisionsmodellen für ihre Mitarbeiter gemacht. Unserer Erfahrung nach sind die positiven Erfahrungsberichte aber in der deutlichen Mehrheit. Und das aus gutem Grund: Denn jeder Arbeitnehmer – und auch Arbeitgeber – geht am Ende des Tages nicht nur für Anerkennung, sondern eben auch für das notwendige Geld zum Lebensunterhalt arbeiten. Die Motivation von Mitarbeitern lässt sich dabei erheblich steigern, wenn besondere Erfolge für die Praxis zusätzlich entlohnt werden.

Wichtig ist es das Provisionsmodell transparent und durchdacht zu gestalten. Dazu gehört, dass für jeden Mitarbeiter Provisionen möglich sein müssen und nicht nur für ausgewählte Teammitglieder. Dies führt sonst zu Frust und Demotivation bei den von der Provision ausgeschlossenen Mitarbeitern.

Transparenz im Provisionsmodell digital darstellen

Die benötigte Transparenz im Provisionsmodell lässt sich gut digital durch klare Zuweisungen von Mitarbeitern zu Patienten darstellen. Entsprechende Provisionen, deren Geltungsbereich und die damit verbundene Kommunikation (idealerweise auch digital unterstützt) müssen vorher einheitlich zwischen Praxisinhaber und Mitarbeitern festgelegt werden.

Damit auch alle Mitarbeiter von Provisionen profitieren können, müssen entsprechende Konzepte definiert sein. So hat es die ZMP oder Stuhlassistenz mit dem direkten Patientenkontakt im Behandlungszimmer durch entsprechende Aufklärungs- und Beratungsgespräche verhältnismäßig einfach. Ein Konzept für die ZMV ist schwieriger, kann aber zum Beispiel über die erneute Ansprache nicht umgesetzter HKPs erfolgen und so für spannende Umsätze in der Praxis sorgen.

Am Ende ist es wichtig zu erkennen, dass Ihre Mitarbeiter monetär genauso funktionieren wie Sie als Praxisinhaber. Freuen Sie sich über eine bessere Umsatzleistung Ihrer Praxis und motiviert Sie diese im Arbeitsalltag? Ihren Mitarbeitern ergeht es ebenso, wenn sie ihr Gehalt durch gute Leistung steigern können. Ein positiver Nebeneffekt eines guten transparenten Provisionsmodells: Die Loyalität des Mitarbeiters gegenüber der Praxis und dem Arbeitgeber wird erheblich gesteigert.

Mehr Wertschätzung, mehr Loyalität

Letztendlich ist es auch für Ihre Mitarbeiter deutlich befriedigender und wertschätzender, wenn sich die Gehaltserhöhung nicht aus einer beliebigen Verpflichtung ergibt, sondern dem eigenverantwortlichen Handeln entspringt. Wir können daher nur jedem Praxisinhaber empfehlen, ein Provisionsmodell für das gesamte Team einzuführen. Wichtig ist es, die benötigte Transparenz herzustellen und ein Konzept zu entwickeln, das jeden Mitarbeiter berücksichtigt.